Abneigung

Definition, Bedeutung

starkes, ständiges Unlustgefühl, Widerwille; eine Abneigung gegen Jemanden gegen eine Speise, Tätigkeit haben. Jemaden nicht mögen.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Abneigung' trennt man wie folgt:

  • Ab|nei|gung

Beispielsätze mit dem Begriff 'Abneigung'

  • Was nun? Das Bündnis zwischen Links-Sozialisten und Kommunisten scheitert an beiderseitiger Abneigung.Quelle: Carl von Ossietzky - Sämtliche Schriften – Band III: 1925–1926
  • Miss Theresas Fall ist verzweifelter denn je, allein Flamwell steht im Zenit seines Ansehens, und die Familie hegt immer noch dieselbe Vorliebe für aristokratische Bekanntschaften und eine verstärkte Abneigung gegen alles Gewöhnliche.Quelle: Charles Dickens - Londoner Skizzen - Sketches by Boz
  • Sadi sagt im Gulistan: »Man wisse, daß sich bei den Unverständigen hundertmal mehr Widerwillen gegen den Verständigen findet, als der Verständige Abneigung gegen den Unverständigen empfindet.Quelle: Aus den Politischen Testamenten - Friedrich II. von Preußen
  • Als Männer sind sie dann durch Abneigung unfähig, den normalen Geschlechtsakt auszuführen, oder vermissen bei dessen Ausführung jeden Genuß.Quelle: Sigmund Freud - Aus der Geschichte einer infantilen Neurose
(Definition ergänzt von Lucian am 20.10.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme, Übersetzung

Begriffe mit Abneigung
Blättern - im Alphabet danach
Wer ist online?

Derzeit sind 840 Gäste online.