Abstrakte

Definition, Bedeutung

1.(Orgel) schmale Holzleiste, die bei einer mechanischen Spieltraktur Taste und Ventil verbindet

Beispielsätze mit dem Begriff 'Abstrakte'

  • Denn wie reich und mannigfach und wundervoll auch alle diese fein abgestuften Beziehungen zwischen den einzelnen Vorstellungen oder Empfindungen sein mögen, warum sollen sie nicht für immer als ein reichgegliedertes System unräumlicher Beziehungen aufgefaßt werden, da sie doch ursprünglich in der Tat unräumliche Beziehungen sind, und zwischen unräumlichen intensiven Erregungszuständen der Seele stattfinden? Warum soll dies Alles plötzlich in extensive Formen des Raumes übersetzt werden, warum die abstrakte Nähe und Verwandtschaft zweier Elemente, hervorgebracht durch die Engigkeit einer intensiven Beziehung zwischen ihnen, sich jetzt als räumliche Nähe, das Entgegengesetzte als Ferne darstellen? Eine musikalische Aufführung bietet uns eine kaum geringere Mannigfaltigkeit qualitativer Verhältnisse zwischen den einzelnen Tönen dar, und für den Sänger wird zugleich jeder Ton mit ebenso feinen und genau abgemessenen Muskelgefühlen der Stimmorgane begleitet, wie sie nur irgend im Auge sich mit den Empfindungen farbiger Punkte assoziieren.Quelle: Arthur Schopenhauer - Aphorismen
  • Wer überdies mit uns die Ansicht teilt, dass in allem Materiellen das wahrhaft wirksame Reale doch ein Übersinnliches sei, und dass die primitiven Ereignisse stets in Veränderungen dieser übersinnlichen Welt bestehen, wovon aller sinnliche Naturlauf nur ein sekundärer Widerschein ist, der wird um so weniger die abstrakte Möglichkeit eines innern sympathischen Zusammenhangs der Dinge leugnen, welcher keinen Mechanismus voraussetzt, wohl aber mechanische Wirkungen aus sich entstehn lassen könnte.Quelle: Römische Geschichte, erstes Buch - Theodor Mommsen
(Definition ergänzt von Mayra am 10.09.2016)
Wer ist online?

Derzeit sind 1.016 Gäste online.