akropolis

Definition, Bedeutung

Die Akropolis, (griechisch ἄκρος "oben gelegen", πόλις "Stadt", Plural: Akropoleis) ist die auf dem höchstgelegenen Teil einer griechischen Stadt gelegene Festung. Meist entwickelte sich diese Wehranlage im Laufe der Geschichte daneben zum Kultplatz mit den wichtigsten Heiligtümern. Zu einer antiken griechischen Stadt gehörte grundsätzlich immer eine Akropolis - auch wenn einige aufgrund flachen Geländes diese Bezeichnung nicht recht zu verdienen scheinen.

Aus Verteidigungsgründen wählten die frühen Siedler einer Stadt Erhöhungen und Hügel aus, wenn möglich mit steilen Hängen. Diese frühen Siedlungen entwickelten sich vielerorts zu den Zentren großer Städte, die sich über die angrenzenden Täler ausbreiteten.

Der Begriff der Akropolis war früher ausschließlich auf den antiken griechischen Kulturkreis beschränkt, wird aber heute auch für art- und zweckverwandte Bauwerke anderer antiker Kulturen wie Etrusker, Kelten oder Maya verwendet. Mit einigem Grund könnte man auch das römische Kapitol als Akropolis bezeichnen; bei mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Bauten spricht man von Zitadellen.

Die bekannteste Akropolis befindet sich in Athen, siehe Akropolis (Athen). Sie ist aus attischem Marmor vom Pentelikon erbaut.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'akropolis' trennt man wie folgt:

  • Akro|po|lis
(Definition ergänzt von Amanda am 21.09.2016)
Wer ist online?

Derzeit sind 895 Gäste online.