Almosen

Definition, Bedeutung

Spende, milde Gabe (von griechisch ἐλεημοσύνη (eleēmosýnē) „Mitleid, Mildtätigkeit“)

Gabe an einen bedürftigen Empfänger ohne Erwartung einer materiellen Gegenleistung dieses Empfängers.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Almosen' trennt man wie folgt:

  • Al|mo|sen

Beispielsätze mit dem Begriff 'Almosen'

  • Allein die Natur, mehr und mehr sich verdunkelnd und verschmerzend, ließ mir kein Almosen ab; in meiner Bedrängnis tat sich mir das Wort kund »Aller Anfang ist schwer«, und damit die Einsicht, daß ich ja erst jetzt anfange und diese Mühsal eben den Unterschied von dem früheren Spielwerke begründe.Quelle: Gottfried Keller - Der grüne Heinrich
  • Gewiß fühlte er sich äußerst unglücklich, als er die Verletzung erlitt, merkte, er werde nie wieder arbeiten können und müsse verhungern oder von Almosen leben.Quelle: Bruchstück einer Hysterie-Analyse - Sigmund Freud
  • Ach, er war unfähig, auch nur den Miserabelsten unter uns zu bestechen! Mit den Silbermünzen klimperte er in seinen weiten Frackhosentaschen wie ein Mönch mit einem Klingelbeutel, und trotz seiner ganzen Pracht sah er weniger aus wie einer, der bestechen will, denn wie einer, der um Almosen bittet.Quelle: Beichte eines Mörders - Joseph Roth
  • Zwanzig Jahre vor Ausbruch der Revolution zählte man 50000 Bettler in Frankreich; obwohl auf die Bettelei drei Jahre Galeerenstrafe stand, wuchs die Zahl der Bettler in den nächsten zehn Jahren bis auf 1-1/2 Millionen;188 in Lyon, dem Hauptsitz der Seidenindustrie, waren um 1787 30000 Arbeiter auf Almosen angewiesen, in Paris fanden sich auf 680000 Einwohner 116000 Bettler.Quelle: Die Frauenfrage: ihre geschichtliche Entwicklung und wirtschaftliche Seite
(Definition ergänzt von Baris am 16.10.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Begriffe mit Almosen
Blättern - im Alphabet davor
Blättern - im Alphabet danach
Wer ist online?

Derzeit sind 963 Gäste online.