Analphabetismus

  • Definition, Bedeutung

    Als Analphabetismus bezeichnet man kulturell, bildungs- oder psychisch bedingte individuelle Defizite im Lesen und/oder Schreiben bis hin zu völligem Unvermögen in diesen Disziplinen. Ist dagegen eine ganze Sprach- oder Kulturgemeinschaft betroffen, was im Laufe des 20. Jahrhunderts sehr selten geworden ist, spricht man von Schriftlosigkeit, "Mündlichkeitskultur" oder Oralität.

    Der Alphabetisierungsgrad ist der Anteil der erwachsenen Bevölkerung , der lesen und schreiben kann. Der Gegenwert zum Alphabetisierungsgrad ist die Analphabetenrate. Sie trägt zur Ermittlung des Human Development Index der Vereinten Nationen bei.

    Analphabeten gibt es noch zahlreich, auch in vielen Industrienationen, etwa in Europa, die ein allgemein zugängliches Bildungssystem aufweisen.

    2003 galten weltweit 862 Millionen Menschen als Analphabeten. In Deutschland sind 2004 nach Schätzungen 0,6% der Erwachsenen totale sowie zwischen etwa 6,5% und 11,2% funktionale Analphabeten.

    • Schatten, Schattierung
    • Umbra, Umbraerde

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Analphabetismus' trennt man wie folgt:

  • An|al|pha|be|tis|mus

(Definition ergänzt von Shirin am 23.09.2016)

Wer ist online?

Derzeit sind 1.212 Gäste online.