Antikörper

Definition, Bedeutung

  • Antikörper (Immunglobuline, im internationalen Sprachgebrauch auch Immunoglobulin, veraltet Gammaglobulin) sind Proteine (Eiweiße) aus der Klasse der Globuline, die in Wirbeltieren als Reaktion auf bestimmte Stoffe, so genannte Antigene, gebildet werden.
  • Antikörper sind große Proteine, die von Wirbeltieren gebildet werden, wenn körperfremde Stoffe (Antigene) in die Körperflüssigkeit geraten. Die unter dem Einfluss der Antigene gebildeten Antikörper gehen eine chemische Bindung mit den Antigenen ein. Diese Verklumpung der fremden, in den Körper eingedrungenen Stoffe (z.B. Moleküle, Viren, Bakterien oder sonstige Stoffe wie Bluttransfusionen oder Organtransplantationen) ermöglicht es dem Körper, sie abzuwehren, indem z.B. die Leukozyten diese Klumpen "fressen".
  • im Blut gebildeter Abwehrstoff gegen Krankheitserreger; Syn. Immunkörper
  • Medizin: Abwehrstoff im Blut – zentrale Bestandteile des Immunsystems, die der Körper zur Abwehr fremder Substanzen bildet

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Antikörper' trennt man wie folgt:

  • An|ti|kör|per
(Definition ergänzt von Thies am 28.11.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme, Reime

Wer ist online?

Derzeit sind 1.000 Gäste online.