Antiphospholipid-Syndrom

Definition, Bedeutung

  • Das Antiphospholipid-Syndrom, kurz APS genannt, ist eine der häufigsten Autoimmunerkrankungen. An ihr erkranken zwei bis fünf Prozent der Bevölkerung, vorrangig Frauen (Gynäkotropie).
(Definition ergänzt von Lenia am 06.11.2016)
Wer ist online?

Derzeit sind 955 Gäste online.