antworten

Definition, Bedeutung

I. auf eine Frage sagen, erwidern, entgegnen; mündlich, schriftlich a.; ”Na klar!“, antwortete er

II. [o. Obj.] auf eine Frage reagieren

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'antworten' trennt man wie folgt:

  • ant|wor|ten

Beispielsätze mit dem Begriff 'antworten'

  • Man pflegt als zweiten Einteilungsgrund den Grad der lebendigen Rückwirkung zu benutzen, so dass sowohl die reizbaren als die apathischeren Temperamente bald mit schwachen, bald mit starken Reaktionen dem Impulse antworten.Quelle: Giacomo Casanova -
  • So aber, wie wir sie mitgeteilt, was leistet sie wesentlich mehr, als wenn wir sagten, dass überhaupt faktisch die Lage einer erregten Netzhautstelle ein Motiv für die Seele sei, den qualitativen Inhalt des durch sie gewonnenen Eindrucks auch an eine bestimmte Stelle des Sehfeldes zu verlegen? Muß dieser Einfluß der Örtlichkeit des Netzhautpunktes durch so verwickelte Zusammenhänge, durch Bewegungstriebe, die sich im Bewußtsein nicht mehr nachweisen lassen, erklärt werden? Und ließe sich nicht einfacher behaupten, dass es nun einmal in der Natur der erregten Stelle liege, ihren Erregungen noch neben dem qualitativen Inhalt einen eigentümlichen Charakter zu geben, der die Seele in ihrer Lokalisation leitete? Hierauf antworten wir nun, dass man gewiß, wenn man eine Erklärung überhaupt aufgeben will, auf diese Behauptung zurückkommen kann; will man jedoch eine versuchen, so ist es äußerst unwahrscheinlich, dass der Grund dieser eigentümlichen Nebenbestimmung, durch welche die Erregungen einzelner Netzhautpunkte sich unterscheiden müssen, in etwas Anderm, als in ihrer Beziehung zu motorischen Apparaten liege.Quelle: Arthur Schopenhauer - Aphorismen
  • Sie kann nur antworten, dass Beseelung notwendig mit dem Anfange der organisierenden Bildungsbewegung zusammenfalle, dass mit ihrem Fortschritte auch die Entwicklung der Seele steige, dass aber ein Zeitpunkt, der als entscheidender Abschnitt etwa unbeseeltes Leben von beseeltem, oder nur vegetative Beseelung von einer anima rationalis trennte, ebenso wenig anzugeben sei, als für die Mündigkeit des Erwachsenden ein scharfbestimmter Termin ihrer Vollendung.Quelle: Abenteuer von drei Russen und drei Engländern in Südafrika
  • Bezeichnet daher eine Ansicht die Natur der Seele als eine unbekannte Qualität, in deren Weise es liege, äußeren Anstößen durch Vorstellungen, Gefühle und Strebungen zu antworten; sagt eine andere von ihr, sie sei das an sich und potentia, was sie in ihrer Entwicklung für sich und actu werde, so sind dies nur verschiedene Ausdrücke für die gemeinsame Notwendigkeit, die primitive Natur der Seele nur durch einen Rückschluß aus den sekundären Eigenschaften erreichen zu können, die sie im Verlaufe ihrer Bildung entwickelt.Quelle: Die Frauenfrage: ihre geschichtliche Entwicklung und wirtschaftliche Seite
(Definition ergänzt von Timo am 28.09.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme, Übersetzung, Reime

Wer ist online?

Derzeit sind 1.219 Gäste online.