Apparatschik

Definition, Bedeutung

Apparatschik (zu deutsch: Mann bzw. Frau des „Apparats“) ist eine aus dem Russischen stammende Bezeichnung für einen Parteifunktionär oder Bürokraten in den ehemaligen sozialistischen Staaten und ihrem Parteienapparat. Der Begriff wird heute meistens abwertend verwendet. Ein im Deutschen begriffsähnliches Wort ist Funktionär (jedoch meist neutral oder positiv besetzt, im Sinne von „führt eine Funktion für eine gesellschaftliche Gruppe aus“). Ein verwandtes, allerdings noch negativer besetztes Wort ist Bonze – ein Apparatschik wird zum Bonzen durch Privilegien und willentlichen Machtmissbrauch.

Das Wort wurde von bundesdeutschen Medien und auch in der DDR aufgegriffen, um eine Person aus diesem System zu kennzeichnen, die sich (zumindest scheinbar) an alle Vorgaben seiner Vorgesetzten hält, sich nach der jeweils aktuellen Linie der politischen Führung richtet und es versteht, sich durch Servilität und vorauseilenden Gehorsam bei seinen Vorgesetzten beliebt und möglichst unentbehrlich zu machen. Diese Strategie ermöglichte den Apparatschiks in allen verbürokratisierten Systemen den Aufstieg, sogar bis an die Parteispitze.

Apparatschiks gab und gibt es in praktisch allen politischen Systemen. Unabhängiges oder gar kritisches Denken ist unerwünscht und wird negativ sanktioniert. In totalitären und autoritären Systemen wurde dieses Verhalten auch offiziell gut geheißen, ja sogar gefordert. Zweitrangig beim hierarchischen Aufstieg sind oft auch die fachliche oder menschliche Qualifikation.

Die Bezeichnung Apparatschik ist mittlerweile auch in der westlichen Welt ein Begriff, womit ein phantasiearmer, aber stets loyaler und zuverlässiger Parteisoldat oder Mitarbeiter gemeint ist.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Apparatschik' trennt man wie folgt:

  • Ap|pa|rat|schik
(Definition ergänzt von Juan am 18.10.2016)
Blättern - im Alphabet danach
Wer ist online?

Derzeit sind 993 Gäste online.