Asynchronmotor

Definition, Bedeutung

Drehstrommotor mir sehr robustem Aufbau, der nicht über eine elektrische Erregung oder Permanentmagnete verfügt. Kennzeichnend für den Asynchronmotor ist, daß sich bei Belastung des Motors eine Differenz zwischen der Frequenz der speisenden Spannung und der Drehfrequenz einstellt (Schlupf). Durch eine hochwertige Vektorregelung kann dieses Phänomen beherrscht und der Asynchronmotor auch in Servoantrieben insbesondere bei größeren Leistungen eingesetzt werden. Asynchronmotoren können auch als Linearmotoren ausgeführt werden

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Asynchronmotor' trennt man wie folgt:

  • Asyn|chron|mo|tor
(Definition ergänzt von Mark am 16.09.2016)
Blättern - im Alphabet danach
Wer ist online?

Derzeit sind 861 Gäste online.