Aufgebot

Definition, Bedeutung

1. öffentliche Anmeldung zur Eheschließung

2. Recht: gerichtliche, öffentliche Aufforderung Tatsachen anzugeben/Rechte geltend zu machen zur beabsichtigten Änderung der Rechtslage

3. größere Menge Material oder Anzahl von Personen, die für einen bestimmten Zweck eingesetzt werden

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Aufgebot' trennt man wie folgt:

  • Auf|ge|bot

Beispielsätze mit dem Begriff 'Aufgebot'

  • Dieses Aufgebot geistiger Kraft, um alle Anschauungen nach dem Inhalte des Wahnes umzumodeln, vermindert sich jedoch nach und nach, und eine allgemeine Beobachtung lehrt, dass der Gedankenkreis der Irren sich allmählich verengert; an die Stelle gewandter Verteidigung tritt eine bloße hartnäckige Wiederholung der verkehrten Vorstellungen und ein störriges Festbalten an ihnen trotz alles Widerspruchs der Wahrnehmung, der jetzt stumpfsinnig ignoriert wird.Quelle: Rudolf Hermann Lotze: Medizinische Psychologie
  • Aber mit all diesem Aufgebot einer ewig zuckenden Relativität zwischen den beiden Seiten des unbekannten Einen haben wir diese Psychologien nie zu netten und runden Antworten auf die Frage gelangen sehen, wie dieser oder jener einzelne psychische Prozeß durch die Verknüpfung bestimmter geistiger Tätigkeiten, körperlicher Funktionen und äußerer Reize hervorgebracht, oder in seiner Form, Größe und Dauer bestimmt werde.Quelle: Römische Geschichte, erstes Buch - Theodor Mommsen
(Definition ergänzt von Devin am 20.09.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Blättern - im Alphabet davor
Wer ist online?

Derzeit sind 880 Gäste online.