aufstehen

vielbillig.de Jetzt günstig Visitenkarten drucken.  500 Stück ab € 17,35. Kostenloser Standardversand!

vielbillig.de

Anzeige

Definition, Bedeutung

1. sich auf die Füße stellen, sich aus dem Sitzen oder Liegen erheben

2. das Bett verlassen; ich stehe sehr früh, sehr spät auf; da musst du früher aufstehen! [übertr., ugs.] da musst du dich eher darum kümmern!

3. ganz auf dem Boden, auf einer Fläche stehen; das vierte Stuhlbein steht nicht auf

4. [Jägerspr.] siehe auffliegen

5. [mit Präp.obj.] gegen jmdn. oder etwas aufstehen sich empören; gegen einen Tyrannen, gegen Willkürherrschaft aufstehen

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'aufstehen' trennt man wie folgt:

  • auf|ste|hen

Beispielsätze mit dem Begriff 'aufstehen'

  • Von Wassergefahr träumend führt der Schlummernde Schwimmbewegungen auf dem Bett aus, Jagdhunde regen ihre Beine zum Lauf, ohne aufzustehen, der Sehnsüchtige umarmt sein Kopfkissen; Höhere Grade der Erregung kommen indessen vor, welche den Schlafenden zum Aufstehen bringen, ihm Wahrnehmungen der Umgebung zuerst unvollständig, bald den völligen Gebrauch der Sinne möglich machen, dennoch aber ihn unter der Herrschaft eines Traumgedankens lassen.Quelle: Charles Dickens - Londoner Skizzen - Sketches by Boz
  • Wenn es in natura rerum ein Ungemach gibt, das noch schauderhafter ist als das andere, so ist es ganz ohne Frage die Notwendigkeit, bei Licht aufstehen zu müssen.Quelle: Joseph Roth - Das Spinnennetz
  • – Jeder Tag ist ein kleines Leben – jedes Erwachen und Aufstehen eine kleine Geburt, jeder frische Morgen eine kleine Jugend, und jedes Zubettgehen und Einschlafen ein kleiner Tod.Quelle: Abenteuer von drei Russen und drei Engländern in Südafrika
(Definition ergänzt von Steve am 20.03.2017)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Wer ist online?

Derzeit sind 953 Gäste online.