Baklava

Definition, Bedeutung

Baklava (arabisch بقلاوة ‎, DMG baqlāwa und auf Armenisch), ist ein Gebäck aus Blätter- bzw. Filoteig, gefüllt mit gehackten Walnüssen, Mandeln oder Pistazien. Solange es noch heiß ist, wird es in Sirup eingelegt, der aus Honig, Zucker, Gewürzen und Rosenwasser besteht, und dann in Rautenform geschnitten. Klassischer Begleiter eines Baklava-Desserts ist starker, schwarzer Mokka, da seine Bitterkeit wohltuend mit der Süße des Baklava kontrastiert.

Baklava und Baklava-ähnliche Süßigkeiten lassen sich im gesamten Nahen Osten und auf dem Balkan finden - viele Länder behaupten, ihre Version wäre die ursprüngliche. Die Armenier behaupten, dass ihre Baklava bis auf das 10. Jahrhundert zurückgehe und sie somit die Schöpfer der ursprünglichen Variante seien. Das Wort würde sich demnach von bakh, dem armenischen Wort für Fastenzeit und von Halva ableiten, das in einigen Sprachen für "süß" steht. Während der byzantinischen Ära ergänzten Armenier das Rezept mit Zimt und Nelken, Araber später mit Rosenwasser und Kardamom. In der Türkei gibt es auch mehrere Varianten. Eine andere Theorie besagt, dass Aramäer schon im 8. Jahrhundert v. Chr. Baklava erfunden haben und griechische Kaufleute sie nach Griechenland brachten, wo die Griechen auch einen Teil dazu beitrugen, mit einer Technik, die es ermöglichte, den Teig hauchdünn zu formen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es eine Süßspeise des Nahen Ostens ist, die von vielen Kulturen verfeinert oder verändert wurde, mit jeweils neuen Zutaten. Diese Entwicklung ist der Grund, weshalb es so viele verschiedene Arten von Baklava gibt.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Baklava' trennt man wie folgt:

  • Ba|kla|va
(Definition ergänzt von Valerie am 08.11.2016)
Blättern - im Alphabet davor
Blättern - im Alphabet danach
Wer ist online?

Derzeit sind 831 Gäste online.