Basalmembran

Definition, Bedeutung

Die Basalmembran ist ein dünne lichtmikroskopisch wahrnehmbare Membran zwischen dem Epithel bzw. Endothel und dem ihm angrenzendem Gewebe. Sie wird von Epithelzellen bzw. Endothelzellen aufgebaut.

Aufgabe

Die Basalmembran ist eine spezialisierte extrazelluläre Matrix, die zur Stabilisation der Epithel- bzw. Endothel-Zellschicht dient. Sie ist die räumliche Leitstruktur des Zellverbunds und verhindert, dass die Zellen dieser Schicht auseinandergleiten.
(Definition ergänzt von Patricia am 21.10.2016)
Wer ist online?

Derzeit sind 735 Gäste online.