Begehren

vielbillig.de Jetzt günstig Visitenkarten drucken.  500 Stück ab € 17,35. Kostenloser Standardversand!

vielbillig.de

Anzeige

Definition, Bedeutung

  1. etwas begehren, haben wollen, verlangen, wünschen; Einlass begehren; er begehrte zu wissen, was vorgefallen sei; er ist ein begehrter Tänzer; dieser Artikel ist sehr begehrt wird viel gekauft, oft verlangt
  2. jmdn. begehren geschlechtliches Verlangen nach jmdm. haben; er begehrte sie leidenschaftlich; ein Mädchen zur Frau begehren es heiraten wollen

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Begehren' trennt man wie folgt:

  • be|geh|ren

Beispielsätze mit dem Begriff 'Begehren'

  • Und so erneuert sich zwar in dem Lebenslaufe jedes Einzelnen die rasche Ausbildung einer mehr oder minder gehaltvollen Kenntnis des geistigen Lebens, und die Lücken individueller Erfahrung ergänzend haben die Überlieferungen der Geschichte und die Werke der Kunst einen Reichtum psychologischer Anschauungen um uns aufgehäuft, deren umfassende Mannigfaltigkeit und eindringende Feinheit wenig zu begehren übrig läßt.Quelle: Charles Dickens - Londoner Skizzen - Sketches by Boz
  • Ebenso kann der Fetialis und der Pontifex in das Staats- und das Landrecht nicht anders eingreifen als wenn die Beikommenden es von ihm begehren, und mit unerbittlicher Strenge hat man trotz aller Frömmigkeit festgehalten an dem Grundsatz, daß in dem Staat der Priester in vollkommener Machtlosigkeit zu verbleiben und, von allen Befehlen ausgeschlossen, gleich jedem anderen Bürger dem geringsten Beamten Gehorsam zu leisten hat.Quelle: Das falsche Gewicht - Joseph Roth
  • Kein noch so großer Dichter könnte in seinem Schmerz so viel in Todesgedanken geschwelgt haben, daß er vermocht hätte, uns an Menschen Gefallen finden zu lassen, die »kein eitles Begehren nach törichtem Ruhm gekannt«, sondern gemeint, daß der »Tanz auf einem Stoppelfeld« und der »Kampf mit der Erde« dem »bittern Krieg« vorzuziehen sei, wo gut und böse durcheinandergemischt sind.Quelle: Beichte eines Mörders - Joseph Roth
  • Wenn er eine Flamme malt oder eine blaue Ferne, dann malt er sie, als hätte er die Flamme gesehen, aus deren Herzen alle Flammen genommen worden, oder das Blau des Abgrundes, das da war, bevor es Leben gab; und wenn es ein Frauenantlitz war, stellte er es in einem Augenblicke der Intensität dar, wo die Ekstase des Liebenden und die des Heiligen sich gleichen und Begehren Weisheit wird, ohne darum weniger Begehren zu sein.Quelle: Bewusstseinserweiterung: Mystik
(Definition ergänzt von Annika am 16.01.2017)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme, Übersetzung

Wer ist online?

Derzeit sind 794 Gäste online.