benehmen

Definition, Bedeutung

  • Benehmen ist in der Rechtswissenschaft eine Form der Mitwirkung bei einem Rechtsakt. Während Einvernehmen bedeutet, dass vor einem Rechtsakt das Einverständnis einer anderen Stelle (z. B. Gesetzgebungsorgan, Behörde) vorliegen muss, ist dagegen eine Entscheidung, die im Benehmen mit einer anderen Stelle zu treffen ist, nicht unbedingt mit dem Einverständnis der anderen Stelle zu fällen. Vielmehr kann von der Äußerung der beteiligten Stelle aus sachlichen Gründen abgewichen werden.
  • jmdm. etwas benehmen / nehmen; der Wind, der Schreck benahm mir den Atem; der Wein benimmt mir den klaren Kopf
  • sich benehmen sich in bestimmter Weise verhalten, die Regeln des Anstands!; er kann sich nicht benehmen; sich gut, schlecht, vorbildlich benehmen

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'benehmen' trennt man wie folgt:

  • be|neh|men
(Definition ergänzt von Michael am 18.10.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme, Übersetzung, Reime

Wer ist online?

Derzeit sind 1.174 Gäste online.