Beredsamkeit

  • Definition, Bedeutung

    Fähigkeit, viel zu reden, Gewandtheit im Reden; er fesselte die Zuhörer durch seine Beredsamkeit; siehe auch eloquent

    • etwas, auf das man keinen Einfluss hat und das nicht vorhersehbar ist (z.B. Naturkräfte, Handlungen Dritter) 

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Beredsamkeit' trennt man wie folgt:

  • Be|red|sam|keit

Beispielsätze mit dem Begriff 'Beredsamkeit'

  • Dazu gehörte vor allem Beredsamkeit.Quelle: Joseph Roth - Das Spinnennetz
  • Zuweilen hatte ihm Sir John zugesetzt, doch antwortete ihm der Buschmann mit Gründen voll wahrer Naturphilosophie, die er mit einer Art natürlicher Beredsamkeit vorbrachte, deren ganzen Reiz jener als halber Gelehrter und halber Jäger zu würdigen verstand.Quelle: Abenteuer von drei Russen und drei Engländern in Südafrika
  • Man wollte jedoch der unbequemen Mahnerin nicht trauen, die durch ihre Beredsamkeit die Massen hinzureißen verstand und klagte sie im Jakobinerklub an, an der Spitze einer royalistischen Verschwörung zu stehen, zu der sie, als natürliche Tochter Ludwigs XV.Quelle: Die Frauenfrage: ihre geschichtliche Entwicklung und wirtschaftliche Seite

(Definition ergänzt von Ashley am 30.09.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme, Übersetzung

Blättern - im Alphabet danach
Wer ist online?

Derzeit sind 1.014 Gäste online.