Bereicherungseinrede

Definition, Bedeutung

Mit Bereicherungseinrede wird die Einrede bezeichnet, die ein Entreicherter gegenüber dem Bereicherten auch nach Verjährung des Bereicherungsanspruchs hat (§ 821 BGB).

Beispiel: A gibt, in dem Glauben dem B noch Geld zu schulden, ein Schuldanerkenntnis ab. Dadurch hat er grundsätzlich einen Bereicherungsanspruch gegen den B auf Herausgabe des Anerkenntnisses. Verjährt dieser Anspruch, weil A erst zu spät seinen Irrtum erkannt hat, kann er aber trotzdem die Leistung aus dem Anerkenntnis gegenüber B verweigern.
(Definition ergänzt von Sarina am 24.09.2016)
Wer ist online?

Derzeit sind 1.124 Gäste online.