beschaffen

vielbillig.de Jetzt günstig Visitenkarten drucken.  500 Stück ab € 17,35. Kostenloser Standardversand!

vielbillig.de

Anzeige

Definition, Bedeutung

I [V.1, hat beschafft; mit Akk.] herbeischaffen, besorgen; ich weiß nicht, wie ich das Geld so schnell b. soll; ich muss mir das nötige Material erst b.

II [Adj. , o. Steig.; nur als Attr. und mit "sein"] gestaltet, gebaut, veranlagt, geartet, aussehend; wie ist das Gerät b.? wie sieht es aus, wie funktioniert es?;[geh.] er ist nun einmal so b., dass er alles viel zu ernst nimmt

Beispielsätze mit dem Begriff 'beschaffen'

  • Die geschwätzige Narrheit zeigt uns annähernd, wie ein Vorstellungsverlauf beschaffen sein würde, der zwar völlig nach mechanischen Gesetzen der Assoziation und Reproduktion erfolgte, aber ohne zugleich von der Mitwirkung des Gemüts abzuhängen, dessen Einfluß, ebenfalls in seinen Äußerungen mechanisch faßbar, den einzelnen Vorstellungen sehr verschiedene Werte erteilt, und den Gedankenlauf bald fesselt, bald zu beschleunigter Bewegung antreibt.Quelle: Rudolf Hermann Lotze: Medizinische Psychologie
  • So war die Einrichtung der Tanzakademie Signor Billsmethis beschaffen, als Mr.Quelle: Charles Dickens - Londoner Skizzen - Sketches by Boz
  • Wenn nun aber auch ein solcher a posteriori, also aus fremder Belehrung und eigener Erfahrung, endlich gelernt hat, was von den Menschen, im ganzen genommen, zu erwarten steht, daß nämlich etwa 5/6 derselben in moralischer oder intellektueller Hinsicht so beschaffen sind, daß, wer nicht durch die Umstände in Verbindung mit ihnen gesetzt ist, besser tut, sie vorweg zu meiden und, soweit es angeht, außer allem Kontakt mit ihnen zu bleiben; – so wird er dennoch von ihrer Kleinlichkeit und Erbärmlichkeit kaum jemals einen ausreichenden Begriff erlangen, sondern immerfort, so lange er lebt, denselben noch zu erweitern und zu vervollständigen haben, unterdessen aber sich gar oft zu seinem Schaden verrechnen.Quelle: Arthur Schopenhauer - Aphorismen
  • Dermaßen war also die große Welt beschaffen – dachte ich bei mir –, daß man einen Schneider bewundert und fürchtet zugleich.Quelle: Die Schule der Zukunft.
(Definition ergänzt von Emilian am 27.01.2017)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Wer ist online?

Derzeit sind 807 Gäste online.