Bescheidenheit

Definition, Bedeutung

1. bescheidenes Verhalten, Genügsamkeit, Zurückhaltung; ich sage das wirklich nicht aus falscher Bescheidenheit, sondern weil ich es nicht anders möchte

2. bescheidene Beschaffenheit, Einfachheit

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Bescheidenheit' trennt man wie folgt:

  • Be|schei|den|heit

Beispielsätze mit dem Begriff 'Bescheidenheit'

  • Wohl aber ist die Tugend der Bescheidenheit eine erkleckliche Erfindung für die Lumpe, da ihr gemäß jeder von sich zu reden hat, als wäre auch er ein solcher, welches herrlich nivelliert, indem es dann so herauskommt, als gäbe es überhaupt nichts als Lumpe.Quelle: Arthur Schopenhauer - Aphorismen
  • Zu seinen unbestrittenen Verdiensten gesellte sich eine große Bescheidenheit, die bei jeder Gelegenheit zum Vorschein kam.Quelle: Abenteuer von drei Russen und drei Engländern in Südafrika
  • Gehorsam, Bescheidenheit, Unterwürfigkeit, Selbstlosigkeit — das waren die Tugenden, die den Frauen von früh an gepriesen wurden und die sie mit allen Unfreien gemeinsam hatten.Quelle: Die Frauenfrage: ihre geschichtliche Entwicklung und wirtschaftliche Seite
(Definition ergänzt von Alicia am 19.09.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Wer ist online?

Derzeit sind 1.058 Gäste online.