Blutgerichtsbarkeit

Definition, Bedeutung

  • Die Blutgerichtsbarkeit, auch als ius gladii („Recht des Schwertes“), Blutbann, Hochgerichtsbarkeit (Hohe Gerichtsbarkeit), Halsgerichtsbarkeit oder Grafschafts-/Vogteirecht bekannt, war im Mittelalter im Heiligen Römischen Reich die peinliche Gerichtsbarkeit („peinlich“ bezieht sich auf das lateinische „poena“, übersetzt „Strafe“) über Straftaten, die mit Verstümmelungen oder mit dem Tode bestraft werden konnten, also „blutige Strafen“ waren („straffen biss ann das blut“ oder „straffen, so an das blut gandt und das läben kostendt“).

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Blutgerichtsbarkeit' trennt man wie folgt:

  • Blut|ge|richts|bar|keit
(Definition ergänzt von Bela am 01.10.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Wer ist online?

Derzeit sind 1.087 Gäste online.