Brennstoff

Definition, Bedeutung

Brennstoff ist ein Material, dessen gespeicherte Energie sich durch Oxidation in Form einer Verbrennung in nutzbare Energie (Wärme) umwandeln lässt.

Aber auch die Energieträger für die Kernenergie werden Brennstoffe genannt, obwohl sie nicht chemisch verbrannt werden, sondern durch Kernspaltung (wie Uran und Plutonium) oder durch Kernfusion (Deuterium, Tritium) Energie erzeugen können; dieser Artikel befasst sich jedoch nicht mit den Kernbrennstoffen.

Brennstoffe werden zur Wärmegewinnung eingesetzt, während Kraftstoffe (Treibstoffe) in Verbrennungsmotoren verwendet werden. Diese Definition der Begriffe ist unabhängig von der chemischen Zusammensetzung; so wird eine bestimmte Erdölfraktion unter dem Namen 'Heizöl EL' als Brennstoff und unter der Bezeichnung Diesel als Kraftstoff vertrieben.

Weiterhin unterscheidet man natürliche und künstliche Brennstoffe. Natürliche Brennstoffe werden in der Form eingesetzt, in der sie der Umwelt entnommen werden. Künstliche Brennstoffe werden durch einzelne Verfahrensschritte aus natürlichen Brennstoffen gewonnen.

Die Beurteilung der Qualität eines Brennstoffes hinsichtlich seines Vermögens Wärme zu liefern, kann durch seinen Heizwert oder durch seinen Brennwert erfolgen. Abhängig ist es davon, inwiefern das im Rauchgas als Dampf enthaltene Wasser energetisch genutzt wird (Brennwertnutzung). Bei Brennstoffen ohne Wasserstoff (gebunden bzw. als Wasser) sind die Werte für Brennwert und Heizwert identisch.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Brennstoff' trennt man wie folgt:

  • Brenn|stoff
(Definition ergänzt von Annie am 01.10.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Wer ist online?

Derzeit sind 1.040 Gäste online.