Bundesurlaubsgesetz

Definition, Bedeutung

Mit BuRlG wird das Gesetz bezeichnet, dass den gesetzlichen Anspruch auf Urlaub regelt. Gemäß Â§ 3 BUrlG hat jeder Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf mindestens 24 Werktage Urlaub. Da das Gesetz von einer Sechs-Tage-Woche ausgeht ergibt sich daraus ein Urlaubsanspruch von vier Wochen. Für die Fünf-Tage-Woche wird der Anspruch entsprechend heruntergerechnet, so dass sich hier ein Gesamtanspruch von 20 Tagen d.h. ebenfalls vier Wochen ergibt (BAG AP BUrlG § 13 Nr. 15 = DB 1984, 1885).
(Definition ergänzt von Madita am 26.09.2016)
Wer ist online?

Derzeit sind 913 Gäste online.