cellophan

  • Definition, Bedeutung

    Cellophan, eine Erfindung des Schweizers Jacques Brandenberger, gibt es seit 1908. Es wird durch das Auflösen von Holzpulpe (Zellulose) in Chemikalien erzeugt. Dabei entsteht ein Strom reiner, transparenter Zellulose, die mit Glyzerin imprägniert wird. Die Produktionskosten von Cellophan sind relativ hoch. Die Zahl der Betriebe, die heute noch Cellophan herstellen, wird immer kleiner. Ebenso wie bei Polyethylen und Polypropylen können in einem Spezialverfahren verschiedene Schichten aufgetragen werden, wodurch sich die Frische des zu verpackenden Produkts verlängern lässt. Wir liefern Rollen, Bögen und Beutel. Unsere Abnehmer kommen vor allem aus der Nahrungsmittelindustrie (Gebäck, Käse und Fleischwaren) sowie der Zucker- und Süßwarenindustrie (Süßwaren und Süßigkeiten). Cellophan eignet sich hervorragend für die Verpackung von Zigarren. Darüber hinaus wird es u.a. auch für Batterien verwendet.
    • Anschauungspädagogik wird ein Ansatz des Konzeptwechsels im Unterricht genannt, der vom einseitigen Vortragen von Lehrinhalten zu einer mehr auf das aktive Verstehen orientierten Selbsttätigkeit der Schüler führt.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'cellophan' trennt man wie folgt:

  • Cel|lo|phan

(Definition ergänzt von Ramon am 19.09.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Begriffe mit cellophan
Blättern - im Alphabet davor
Wer ist online?

Derzeit sind 876 Gäste online.