Ceran

Definition, Bedeutung

CERAN® ist ein nahezu weltweit und insbesondere in Deutschland und im Raum der Europäischen Union geschützter Markenname für Glaskeramik-Kochfelder, die von den Schott-Glaswerken in Mainz in Kooperation mit den Imperial-Werken in Bünde entwickelt wurden.

Platten aus Glaskeramik haben eine hohe Hitzedurchlässigkeit und praktisch keine Wärmeausdehnung. Sie besitzen eine glatte, porenfreie Oberfläche.

Die „Hitzedurchlässigkeit“ beschreibt hier eine hohe Durchlässigkeit für Wärmestrahlung. (Das heißt: Glaskeramik hat wie Glas eine geringe Dämpfungskonstante für elektromagnetische Wellen im infraroten Spektrum.) Der größte Teil der Wärmeübertragung geschieht bei Glaskeramik-Kochfeldern daher durch Wärmestrahlung anstelle von Wärmeleitung (wie bei Stahl- oder Eisen-Herdplatten). Die Wärmeleitfähigkeit ist mit 1,46 W/(m*K) sehr gering und führt dazu, dass der Bereich neben der Kochstelle kalt bleibt. Stahl- oder Eisen-Herdplatten nutzen dagegen ausschließlich ihre hohe Wärmeleitfähigkeit für den Wärmetransport.

Die Glaskeramik ist ein teilkristalliner Werkstoff, der durch eine unvollständige Kristallisation („Keramisierung“) geeigneter Gläser entsteht. Bei der Herstellung entstehen in der Glas-Matrix Bereiche mit einer geordneten Kristallstruktur. Diese hat einen negativen Wärmeausdehnungskoeffizienten, zieht sich also bei Erwärmung zusammen. Wird das Verhältnis von Glas- zu Kristallphase geeignet eingestellt, so entsteht ein Material, das sich bei Erwärmung so gut wie nicht ausdehnt. Hauptbestandteile der Glaskeramik für Ceran-Kochflächen sind Lithium-, Aluminium- und Siliziumoxid (sogenannte „LAS-Glaskeramik“).

Die Glaskeramik übersteht abrupte Temperaturschocks bis 750 °C unbeschädigt.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Ceran' trennt man wie folgt:

  • Ce|ran
(Definition ergänzt von Kathleen am 23.10.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Reime

Blättern - im Alphabet davor
Blättern - im Alphabet danach
Wer ist online?

Derzeit sind 863 Gäste online.