Chemonukleolyse

Definition, Bedeutung

Chemonukleolyse [ç-], orthopädisches oder neurochirurgisches Behandlungsverfahren zur Auflösung des Bandscheibenkerns bei Bandscheibenvorfall im Bereich der Lendenwirbelsäule; erfolgt durch Injektion des Enzyms Chymopapain in den Bandscheibenraum.
(Definition ergänzt von Moritz am 04.11.2016)
Wer ist online?

Derzeit sind 727 Gäste online.