chrestomathie

Definition, Bedeutung

Eine Chrestomathie (aus dem Griechischen χρηστος -chrestos, "nützlich", und μανθανω -manthano, aor. inf.: μαθειν mathein, "lernen") ist eine Zusammenstellung von Texten oder Textauszügen aus schriftstellerischen Werken.

Gegenüber der Anthologie ist eine Chrestomathie eine Textsammlung, bei der in den meisten Fällen kein thematischer, sondern ein didaktischer Aspekt im Vordergrund steht. Der Begriff entstammt dem klassischen Altertum. Texte wurden bei der Lektüre von Lehrern mit dem Buchstaben χ (Chi) für "chrestos" als nützliche Werke für Schüler gekennzeichnet. Der ganze Begriff taucht im 5. Jahrhundert n. Chr. in zwei jeweils als Fragmente erhaltenen Werken des griechischen Philosophen Proclus auf: Chrestomathia grammatica und chrestomathia poetica.

Oftmals dienen in einer Chrestomathie angelegte Textsammlungen zum Sprachenlernen, wobei die Texte nach ihrem fremdsprachlichen Schwierigkeitsgrad progressiv geordnet sind. Neben dem der Fremdsprachen sind allerdings auch Chrestomathien der Bereiche Ökonomie, Pädagogik oder Philosophie zusammengestellt worden.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'chrestomathie' trennt man wie folgt:

  • Chres|to|ma|thie
(Definition ergänzt von Romy am 22.10.2016)
Blättern - im Alphabet danach
Wer ist online?

Derzeit sind 934 Gäste online.