ergiebig

Definition, Bedeutung

Ertrag, Gewinn, Nutzen, Ergebnisse bringend, viel hergebend; eine ergiebige Erzlagerstätte; die Befragung war nicht sehr ergiebig

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'ergiebig' trennt man wie folgt:

  • er|gie|big

Beispielsätze mit dem Begriff 'ergiebig'

  • Dürften wir eine Metaphysik voraussetzen, scharf und ergiebig genug, um die Begriffe der ersten Elemente nicht nur wahr, sondern auch fruchtbar zu fassen, so würde gewiß die Erkenntnis der Natur eines noch ungeschiedenen Absoluten uns mächtig in der Beurteilung der Gesetze unterstützen, nach denen nach erfolgter Scheidung seine beiden Zweige, geistige und körperliche Welt, sich zu einander verhalten.Quelle: Rudolf Hermann Lotze: Medizinische Psychologie
  • Im übrigen mußte die Landschaft einem einwandernden ackerbauenden Volke einladend erscheinen; der Boden ist leicht mit Hacke und Karst zu bearbeiten und auch ohne Düngung ertragsfähig, ohne nach italienischem Maßstab auffallend ergiebig zu sein; der Weizen gibt durchschnittlich etwa das fünfte Korn Ein französischer Statistiker, Dureau de la Malle (Economie politique des Romains.Quelle: Römische Geschichte, erstes Buch - Theodor Mommsen
(Definition ergänzt von Cecile am 27.02.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme, Übersetzung

Begriffe mit ergiebig
Blättern - im Alphabet davor
Blättern - im Alphabet danach
Wer ist online?

Derzeit sind 1.037 Gäste online.