Adamsapfel

  • Definition, Bedeutung

    Der Begriff Adamsapfel (= Prominentia laryngea) bezeichnet den v.a. bei Männern hervorspringenden und tastbaren Abschnitt des Schildknorpels (= Cartilago thyroidea) des Kehlkopfs (= Larynx). Der Grund für die unterschiedliche Ausprägung dieses Kehlkopfvorsprungs bei Mann und Frau liegt in der unterschiedlichen Ausprägung des Geschlechtshormon-Haushalts in der Pubertät. Mit der Ausbildung der Prominentia laryngeabeim männlichen Jugendlichen ist die Mutation der Stimme (= Stimmbruch) vergesellschaftet, da durch das spitzwinklige Vorwachsen des Schildknorpels die Stimmbänder (= Ligg. vocalia) in die Länge gezogen werden.

    Etymologie

    Die Etymologie des Begriffs "Adamsapfel", beziehungsweise "Pomum Adami" (n., lat.) stellt sich wie folgt dar: Während die biblische Erzählung um Adam und Eva keinen Aufschluss über die Etymologie gibt, tut dies die fromme mittelalterliche Ausschmückung um so mehr. Demnach blieb Adam nach dem Biss in die verbotene Frucht im Paradies ein Stück von dieser in der Kehle stecken als stets erkennbare Erinnerung an die Erbsünde, als gewissermaßen augenfälliger Restbestand jenes "alten Adam", den jeder Mensch in sich trägt.

    Interessant ist, warum Adam gerade einen Apfel gegessen haben soll, denn im Alten Testament ist nur von einer Frucht die Rede. In der lateinischen Volksbibel, der Vulgata, fiel wohl der Gleichklang von malus (der Apfel) und malum (das Böse) auf. Deshalb kommt in keiner Ostkirche auf einer Bilddarstellung der Apfel vor.

    • ungewollt beim Sprechen spucken 

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Adamsapfel' trennt man wie folgt:

  • Adams|ap|fel

(Definition ergänzt von Ann am 24.11.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Blättern - im Alphabet danach
Wer ist online?

Derzeit sind 907 Gäste online.