Agrarreform

  • Definition, Bedeutung

    Seit Jahren steigen in den Ländern der EU die zur Unterstützung der Landwirtschaft nötigen Geldmengen (siehe Agrarfonds). Denn die Landwirtschaft produziert seit langem weit mehr Nahrungsmittel, als sie zu angemessenen Preisen loswerden kann. Die steigenden Überschüsse bedingen hohe Zahlungen an die Landwirte, denn die Produkte werden zu Preisen abgenommen (sogenannte Interventionspreise), die höher als die normalen Marktpreise sind, um die Existenz der Landwirte zu sichern. Zudem müssen die Produkte unter hohen Kosten eingelagert oder beseitigt werden. Daher bemüht man sich, die Interventionspreise zu senken und sie durch Ausgleichszahlungen zu ersetzen; jeder Landwirt kann diese Ausgleichszahlungen beantragen, sie sind aber an bestimmte Auflagen gebunden. Außerdem wurden für bestimmte Produkte Höchstmengen pro Landwirt festgelegt (Kontingente).

    Die Gesamtheit dieser agrarpolitischen EU-Beschlüsse (sie wurden im Frühjahr 1992 verabschiedet) nennt man EU-Agrarreform. Sie wird durch flankierende Ma nahmen unterstützt, etwa eine Vorruhestandsregelung für Landwirte, Flächenstillegungen, Hilfen für Aufforstungen landwirtschaftlicher Flächen und für besonders umweltschonende Produktionsverfahren.
  • Grundlegende Änderung der Agrarstruktur, meist gleichbedeutend mit der Abschaffung des Großgrundbesitzes (in diesem Sinne auch: Bodenreform); in den meisten EL, in denen versucht wurde, durch eine A. die sozialen Kontraste zu mildern (u. a. Algerien, Peru, Philippinen, scheiterten die Bemühungen oft am entschiedenen Widerstand der Großgrundbesitzer, die in aller Regel auch großen politischen Einfluss besitzen.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Agrarreform' trennt man wie folgt:

  • Agrar|re|form

(Definition ergänzt von Emma am 08.10.2016)

Wer ist online?

Derzeit sind 797 Gäste online.