antichambrieren

Definition, Bedeutung

Antechambrieren (abgeleitet von Antechambre = französisch für Vorzimmer) bedeutet ein langes Warten oder auch mehrmaliges Vorsprechen im Vorzimmer höher gestellter Persönlichkeiten oder Behörden. Davon wiederum abgeleitet ist die negative Bedeutung "in den Vorzimmern der Großen und Mächtigen verkehren und dort diesen zu schmeicheln", um mit Buckeln und Kriechen eine Gunst oder Gnade von eben diesen Großen zu erschleichen.

Der Begriff stammt aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, als es für den einfachen Bürger im zunehmend bürokratischer werdenden Europa immer schwieriger wurde, alle Gesetze und Verordnungen zu verstehen und diese einzuhalten. Auch ließen die Bediensteten des Staates oder der Militärbehörde einfache Bürger oft übermäßig lange warten oder empfingen diese erst gar nicht. Dies lag zum Teil an deren Einstellung dem Volk gegenüber, als auch an der Demonstration eines Teiles ihrer bürokratischen Macht. Wer es sich leisten konnte, beauftragte daher einen Antechambreur, der sowohl in der Etikette bewandert war als auch einen Wortschatz an Schmeicheleien besaß, um stellvertretend für einen Antragsteller dessen Geschäfte wahrzunehmen.

Von Prosper Merimee ist der kluge Lebensrat Stendhals überliefert, im Vorzimmer zu einer großen Gesellschaft den gewärtigen Gemütszustand und die innere Haltung beim Eintritt unbedingt zu bewahren. Stendhal litt in seiner Jugend unter einer alles durchdringenden Scham, die ihn auf der gesellschaftlichen Bühne stark behinderte. Vor diesem Hintergrund ist Antechambrieren, sich einer Art "Fegefeuer der Eitelkeit" auszusetzen.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'antichambrieren' trennt man wie folgt:

  • an|ti|cham|brie|ren
(Definition ergänzt von Kevin am 24.09.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Wer ist online?

Derzeit sind 1.181 Gäste online.