apriori

Definition, Bedeutung

A priori (lat. "vom Früheren her") ist eine lateinische Redewendung und bezeichnet das, was von der Erfahrung unabhängig ist. Die Redewendung scheint im Mittelalter in der Scholastik geprägt worden zu sein. A priori ist der Gegensatz von a posteriori.

Wissen, das allein durch Nachdenken entstanden ist, bislang nicht durch Tatsachenerfahrungen gedeckt wird und als Ausgangspunkt für weitere Erkenntnisse dient, heißt apriorisches Wissen, a priori gesetztes Wissen oder einfach vorausgesetztes Wissen.

Die Besonderheit ist, dass dieses Wissen weder durch Schlussfolgerung bewiesen noch durch Beobachtungen belegt ist und meist auch gar nicht auf diese Weise bestätigt werden kann.

Während apriorisches Wissen vor der Erfahrung steht, entsteht das gegensätzliche aposteriorische Wissen erst durch die Erfahrung. Wissenschaften lassen sich nach der Art und Weise, wie sie ihr Wissen gewinnen, unterscheiden. Logik und Mathematik gehen ausschließlich apriorisch vor: Zunächst werden Axiome a priori gesetzt, dann werden weitere Aussagen anhand dieser Axiome als wahr oder falsch beurteilt. Naturwissenschaften, Sozialwissenschaften und Wirtschaftswissenschaften arbeiten hingegen oft aposteriorisch: Sie machen entweder zuerst Beobachtungen und stellen dann Aussagen auf, die diese Erfahrungen erklären oder sie stellen Aussagen als Hypothesen auf; die Aussagen werden dann empirisch geprüft.

Die Lehre des Apriorismus handelt von der Möglichkeit, wie Erkenntnisse a priori zu gewinnen sind.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'apriori' trennt man wie folgt:

  • Apri|o|ri
(Definition ergänzt von Deniz am 10.10.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Wer ist online?

Derzeit sind 896 Gäste online.