Aufdampfen

vielbillig.de Jetzt günstig Visitenkarten drucken.  500 Stück ab € 17,35. Kostenloser Standardversand!

vielbillig.de

Definition, Bedeutung

wird auch CVD (Chemical Vapour Deposition) genannt, und besteht aus dem Beschichten von Materialien mit einer äußerst abreibungsfesten Schicht aus Titancarbiden (TiC), oder Titannitriden (TiN). Ein 2-10 Mikrometer starker Film wird in einem Reaktorgefäß bei Temperaturen zwischen 800 und 1050°C aufgedampft. Es gibt mehrere Varianten, wie Chrom- und Wolframcarbide, Nitride oder Boride. Oft lässt sich das Härten mit der CVD-Behandlung kombinieren, bei der gewöhnlich lufthärtender Stahl angewandt wird. Beim PVD-Verfahren (= Physical Vapour Deposition) wird bei niedrigeren Temperaturen zwischen 250 und 500°C aufgedampft. Die Schichtstärke beträgt 2-5 Mikrometer. Dieses Verfahren wird häufig zur Beschichtung von Bohrern, Fräsern und Reibahlen eingesetzt, die meistens vorher gehärtet, werden.

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Aufdampfen' trennt man wie folgt:

  • auf|damp|fen
(Definition ergänzt von Charlie am 22.12.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme

Wer ist online?

Derzeit sind 827 Gäste online.