belastet

vielbillig.de Jetzt günstig Visitenkarten drucken.  500 Stück ab € 17,35. Kostenloser Standardversand!

vielbillig.de

Anzeige

  • Definition, Bedeutung

    1 etwas b.
    a eine Last auf etwas legen; Ggs. entlasten (1); einen Wagen zu sehr, zu stark b.
    b eine Sache mit etwas b. einer Sache etwas als Last auflegen; ein Konto mit einem Betrag b. einen Betrag von einem Konto abbuchen; ein Haus mit einer Hypothek b.; der Fahrstuhl darf nur mit 300 kg belastet werden

    2 jmdn. b.; Ggs. entlasten (2)
    a jmdm. eine Last aufbürden; die Verantwortung belastet mich zu sehr; er ist erblich belastet er hat eine nachteilige Anlage geerbt
    b etwas zu jmds. Nachteil aussagen; der Zeuge hat den Angeklagten schwer belastet c jmdn. mit etwas b. jmdm. etwas als Last, Sorge aufbürden; ich will dich nicht mit meinen Angelegenheiten b.

    • Ausspruch der Erleichterung 

Beispielsätze mit dem Begriff 'belastet'

  • Zustände unbestimmter Angst und Beklemmung bemächtigen sich häufig der Seele in Augenblicken, in welchen die ganze Lage des Lebens durchaus befriedigend scheint; sie steigern sich zu peinlicher Rastlosigkeit, die in keinem Gedankenkreise, keiner Beschäftigung Ruhe findet; jeder kleinste Eindruck belastet die Seele mit unverhältnismäßigem Gewicht und ruft Befürchtungen bald unbestimmter Art hervor, bald erlangen die ausschweifendsten Erwartungen des Unwahrscheinlichsten eine drohende Wahrscheinlichkeit für uns; einzelne Vorstellungen, einmal hervorgerufen, haften mit ungewöhnlicher Zähigkeit in dem Bewußtsein und wohin wir uns wenden, führt die Erinnerung sie uns zurück.Quelle: Rudolf Hermann Lotze: Medizinische Psychologie
  • Aus politischen Rücksichten ist der Bauer geschont worden, weil er die große Masse ausmacht, aber der Adel ist belastet, um bestimmte Magnaten uns vom Halse zu schaffen, die dem Hause Österreich anhingen.Quelle: Aus den Politischen Testamenten - Friedrich II. von Preußen
  • Nicht geeignet ist grundsätzlich alles, was ihn belastet.Quelle: Babybuch: Schwangerschaft
  • So wurde den Spitzenarbeiterinnen in Toulouse mit der Begründung, sie ihren Frauenpflichten wiedergeben zu wollen, schon 1640 die Arbeit verboten; in Sachsen verfügte ein Gesetz, daß Bauerndirnen keinen anderen Beruf, als den häuslicher Dienstboten ergreifen durften; in der Oberlausitz wie in Hannover wurden die "Eigenzimmerinnen", die sich nicht verdingen wollten, mit schweren Steuern belastet.Quelle: Die Frauenfrage: ihre geschichtliche Entwicklung und wirtschaftliche Seite

(Definition ergänzt von Alexa am 08.02.2017)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme, Übersetzung, Reime

Blättern - im Alphabet davor
Wer ist online?

Derzeit sind 759 Gäste online.