Beobachtung

Definition, Bedeutung

Die Beobachtung der Natur ist die eigentliche Wurzel der Wissenschaft. Sie unterscheidet sich von der reinen Betrachtung dadurch, dass sie in einen Kontext einer Theorie eingebunden ist.

Der Begriff Beobachter wird als Instanz definiert, die - in einem Prozess der Grenzziehung oder Unterscheidung - etwas als von sich selbst verschieden betrachtet und sich auf dieses Etwas irgendwie bezieht, und wird in der Philosophie als Subjekt bezeichnet.

Im modernen wissenschaftlichen Kontext spielt die Beobachtung in zwei Aspekten eine besondere Rolle:

  • Zum einen bildet die Gesamtheit aus Beobachter, Beobachtungsobjekt und Beobachtung eine empirische Untersuchung, dessen Auswertung als Schlussfolgerung (Urteil) bezeichnet wird. Die Beobachtung spielt für die angewandten Wissenschaften die Rolle, die das Modellverhalten für die theoretischen Wissenschaften spielt.
    • Der Beobachter ist in diesem Sinne die reale Person, die die Beobachtung vornimmt. Die Beobachtung unterscheidet sich in diesem Kontext von der Wahrnehmung durch ihr Streben nach Beobachterunabhängigkeit.
  • Zum anderen ist Beobachtung die Beschäftigung mit Vorgängen der Wahrnehmung, der Scheinbarkeit und dem Anblick (Phänomenologie).
    • Beobachter bezeichnet hier einen Standpunkt, einen ausgewählten Bezugspunkt, insbesondere den Nullpunkt eines Koordinatensystems.

Darüber hinaus ist der Begriff der Wahrheit mit der Beobachtung verbunden. Wahr - im wissenschaftlichen Sinne - impliziert also, von der Beobachtung unabhängig zu sein. Die heutige Wissenschaft verwendet hierzu den Begriff der Widerspruchsfreiheit zu anerkannten Erfahrungen, und trifft keine Aussage über eine allfällige "absolute Wahrheit".

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Beobachtung' trennt man wie folgt:

  • Be|ob|ach|tung

Beispielsätze mit dem Begriff 'Beobachtung'

  • Bei der unendlichen Mannigfaltigkeit der Individualitäten konnte man nicht hoffen, aus der Beobachtung allein feste Typen der Temperamente zu finden; man hat stets, um sie wissenschaftlich zu fixieren, aus vorgängiger Überlegung möglicher Variationen die Haupt-formen der wirklichen zu erraten, und mit ihnen rückwärts die Erfahrungen zu vergleichen gesucht.Quelle: Charles Dickens - Londoner Skizzen - Sketches by Boz
  • Wenn man an jeden Fuß ein Gewicht von mehreren Pfunden gebunden hat und nachdem man eine Weile damit herumgegangen, es wieder abnimmt, so scheinen die Füße überaus leicht, die Schenkel werden unwillkürlich über das gewöhnliche Maß gehoben und das Gehen geschieht mit ungemeiner Leichtigkeit, eine Beobachtung, die jeder Fußreisende auch dann macht, wenn er von einem Stück frisch mit Steinen beschütteter Chaussee wieder auf glatten Weg kommt.Quelle: Analyse der Phobie eines fünfjährigen Knaben - Sigmund Freud
(Definition ergänzt von Thalia am 02.10.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme, Reime

Wer ist online?

Derzeit sind 1.152 Gäste online.