beugen

Definition, Bedeutung

I. [mit Akk.] 1. etwas beugen

a. biegen, krümmen; den Rücken, Arm beugen

b. beugen nach unten neigen; den Kopf beugen; das Knie beugen niederknien

c. vom geradlinigen Verlauf ablenken; Lichtstrahlen beugen

d. [Gramm.] siehe flektieren

e. das Recht beugen willkürlich zum eigenen Vorteil auslegen und anwenden

2. jmdn. beugen jmds. Widerstand brechen, jmdn. unterwerfen

II. [refl.] sich beugen

1. sich neigen, sich bücken; sich aus dem Fenster beugen; sich über etwas oder jmdn. beugen

2. sich unterwerfen, nachgeben; sich jmdm., jmds. Willen beugen; sich vor jmdm. beugen jmds. Willen gezwungenermaßen anerkennen

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'beugen' trennt man wie folgt:

  • beu|gen

Beispielsätze mit dem Begriff 'beugen'

  • Aber ehe noch der erste Sklave sich unter der Knute des Herrn beugen mußte, war das Weib, die Mutter seiner Kinder, zur ersten Sklavin geworden.Quelle: Die Frauenfrage: ihre geschichtliche Entwicklung und wirtschaftliche Seite
(Definition ergänzt von Mick am 04.10.2016)

Sie finden weitere Ergebnisse im Bereich: Synonyme, Reime

Wer ist online?

Derzeit sind 773 Gäste online.