Biofakt

Definition, Bedeutung

Der Begriff Biofakt besteht aus einer Verbindung der Wörter Bios (griech.: Leben) und Artefakt.

Der Begriff wurde 2001 von der Philosophin und Biologin Nicole C. Karafyllis erstmals in die philosophische Diskussion eingeführt, um zu verdeutlichen, dass auch Lebewesen durch Methoden der Biotechniken, wie Gentechnik oder Klonen in hohem Maße künstlich sein können. Er setzt sich mit dem Forschungsfeld der technoscience auseinander, in dem eine Verschmelzung der Grenzen von Wissen und technischem Machen postuliert wird.

Künstlichkeit erreichen Lebewesen deshalb auch auf der theoretischen Ebene, wenn sie als Organismus in den Zusammenhang wissenschaftlicher Rekonstruktion von Entwicklungen gestellt werden (z.B. in der Archäologie, in der Evolutionstheorie).

Artefakte sind künstliche, vom Menschen erschaffene Objekte, die nicht in der Natur vorgefunden wurden und im Gegensatz zum Biofakt tot sind. Die konstruierten Objekte fielen somit als Technik bislang in den Bereich der Gegenstände, während die Lebewesen zum Bereich der Natur gehörten.

Biofakte sind demgemäß biotische Artefakte, d.h. sie sind lebend und zeigen ihren Charakter als Hybride.

(Definition ergänzt von Luise am 02.10.2016)
Wer ist online?

Derzeit sind 1.020 Gäste online.