Idus

Die Iden (lat. Idūs) eines Monats sind bestimmte Tage im römischen Kalender. Im März, Mai, Juli und Oktober (MILMO-Monate) fielen sie auf den 15., in den anderen Monaten auf den 13. Tag des Monats. Bei den Etruskern hieß der Tag Itus; die Sabiner nannten ihn Iden. Die Iden waren neben den Kalenden, Nonen und Terminalien einer der vier feststehenden Feiertage, die jeder Monat des römischen Kalenders hatte. Diese vier Feiertage bezeichneten ursprünglich die Mondviertel (Kalenden: Neumond, Iden: Vollmond, Nonen und Terminalien: zunehmender bzw. abnehmender Halbmond). Das Wort Iden wird als Pluraletantum im Deutschen wie im Lateinischen nur im Plural verwendet.

Besondere Bedeutung haben hierbei noch die Iden des März, an denen sich die Ermordung von Julius Cäsar ereignet haben soll. Bekannt sind sie auch durch den Ausspruch aus Shakespeares Drama Julius Cäsar "Hüte dich vor den Iden des Märzens".

Idus Übersetzung ins Deutsche:

(Definition ergänzt von Seline am 20.05.2015)

Silbentrennung

Die Silben von dem Wort 'Idus' trennt man wie folgt:

  • Idus

Beispielsätze mit dem Begriff 'Idus'

  • Der Tag des Vollmonds behielt den alten Namen idus (vielleicht Scheidetag).Quelle: Römische Geschichte, erstes Buch - Theodor Mommsen

Blättern - im Alphabet davor

Blättern - im Alphabet danach

Wer ist online?

Derzeit sind 748 Gäste online.